Mittelrheinische Stiftung für Menschen mit Behinderung

"Freude am Stiften"

Die Mittelrheinische Stiftung für Menschen mit Behinderung gibt es seit dem Jahre 2007. Sie wurde gemeinsam von dem Verein für Menschen mit Behinderung e.V., Neuwied/Andernach, dem Verein zur Betreuung blinder und sehbehinderter Kinder e.V. Neuwied, dem Heilpädagogisch-Therapeutischen Zentrum, Neuwied und der Förder- und Wohnstätten gGmbH Kettig gegründet.

 

Die Stiftungsgründer reagieren mit der Stiftungsgründung auf die Verknappung von Mitteln. Für die Behindertenhilfe muss damit gerechnet werden, dass der eingeschlagene Weg der Kosteneinsparungen schmerzlich spürbar wird und Einbußen bei der personellen und sächlichen Ausstattung drohen.

 

Um dieser Sorge dauerhaft und wirksam zu begegnen, bedarf es einem Bündel von Maßnahmen. Eine Möglichkeit ist die Gründung einer Stiftung: es sollen Mittel erzielt werden, die ausschließlich Menschen mit Behinderungen zu Gute kommen, um deren Lebensqualität zu sichern.

 

Das Stiftungsvermögen, das sich aus Stiftungsspenden zu Lebzeiten oder auch aus Nachlässen speist, bleibt „auf ewig“ erhalten, denn es werden vornehmlich die Erträge (Zinsen) für die sozialen Zwecke vom Stiftungsvorstand verausgabt.Dieser muss dabei im Sinne der Satzung handeln, die durch die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion genehmigt ist. Eine Stiftung berichtet jährlich über ihre Aktivitäten durch Berichte an die Stiftungsaufsicht.

 

Gelder in eine Stiftung zu geben, lohnt sich nicht nur ideell sondern auch finanziell, denn der Staat fördert sehr intensiv durch steuerliche Vergünstigungen sowohl die Gründung einer Stiftung als auch die jederzeit möglichen Zustiftungen.

 

Wenn Sie helfen möchten oder einfach nur mehr erfahren wollen, dann rufen Sie bitte bei uns an: 02637/9435-120.

Dr. Alfred Marmann, Geschäftsführer
Copyright © 2018 Förder-und Wohnstätten gGmbH. Alle Rechte vorbehalten.